Familienunternehmen floriert seit mehr als fünf Jahrzehnten

Betrieb wird heute in dritter Generation geführt

Als Kriegsvertriebener kam der gelernte Schmied aus Schlesien nach Cloppenburg. Er ließ sich zum Kfz-Meister ausbilden und gründete auf einem Hof am Kessener Weg ein Familienunternehmen, das noch heute seinen Namen trägt: Helmut Eckert. Mehr als ein halbes Jahrhundert ist das her. Heute wird der Betrieb in der dritten Generation von seinem Enkel Rainer Kunze geführt und der weiß aus der Firmenhistorie einiges zu erzählen.

1956 öffneten sich erstmals die schweren Holztore der Werkstatt. Verkauft und repariert wurden hier Autos (und anfangs auch Motorräder) von DKW, Horch und Wanderer. Marken der „Auto-Union“, später Audi. Schon nach wenigen Jahren wurde es auf dem Gelände zu eng für den florierenden Betrieb und man zog um: Der neue Standort lag nur ein paar Meter weiter an der Löninger Straße. Hier baute die Familie über Jahrzehnte ein erfolgreiches Unternehmen auf. Dazu gehörten viele Jahre auch eine Tankstelle (bis 1983) und eine Gaststätte (bis 1993), in der Oma Klara und ihre Tochter Gabriele, Mutter des heutigen Chefs, mitarbeiteten. Inzwischen konzentriert man sich bei Eckert längs auf das Kerngeschäft Autohandel und Kfz-Werkstatt. Tankstelle und Wirtschaft mussten Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen Platz machen.

Im Jahre 1972 schloss Eckert einen VAG-Vertrag ab und bot fortan neben Audi auch Volkswagen-Modelle an. 1979 übernahm Schwiegersohn Dieter Kunze das Geschäft. Doch er verstarb noch im gleichen Jahr. Gründer Helmut Eckert übernahm vorerst erneut die Leitung. Enkel Rainer Kunze absolvierte in Hamburg seine Ausbildung zum Technischen Betriebswirt und stieg 1997 zunächst als Kundendienstberater, später als Verkäufer in die Firma ein. Seit 2005 arbeitete er an der Seite seiner Mutter in der Geschäftsführung mit, die er seit 2008 allein innehat.

Unterdessen expandierte der Betrieb weiter. Im Jahr 2000 wurde an der Emsteker Straße eine Skoda-Niederlassung eröffnet. Zum Unternehmen gehört außerdem eine Filiale im Löninger Gewerbegebiet Ahrendvehn, die 2002 als VW-Vertragshandel für Pkw und Nutzfahrzeuge übernommen wurde. Nun also folgte der bislang letzte große Schritt in der Firmenhistorie: Der Umzug des Cloppenburger Firmensitzes an die „Automeile“. Das Skoda-Areal wurde erweitert und ist ab sofort der zentrale Standort der Helmut-Eckert-GmbH in der Kreisstadt